Wintervögel

Für meinen alljährlichen Monatskalender suche ich schon lange nach heimischen Vögeln, die uns im Winter treu bleiben. Der Sommer bietet viele Fotomotive, dennoch bleiben genügend Tiere im Winter in heimischen Gefilden. Diesen Tieren werde ich mich in den nächsten Wochen widmen. Mein heutiger Spaziergang führte mich in den Segeberger Forst. Dort wollte ich vor allem Wintergoldhähnchen  fotografieren. Leider wurden die Aufnahmen nicht so dolle, denn das Wetter muss jetzt, Ende Dezember optimal sein, denn eingermaßen Licht hat man nur zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr.  Dennoch habe ich diese Haubenmeise vor die Kamera bekommen. Haubenmeisen sind Bewohner des Waldes und kommen oft in Nadelwäldern vor. Im Winter trifft man sie auch am Futterhäusschen an. Ihre Frühjahrs- und Sommerspeise sind vor allem Insekten und Gliederfüßer, wie Asseln, Spinnen und Tausendfüßer. Im  Winter stehen dagegen gerne Sämereien von Nadelbäumen auf dem Speiseplan. Charakteristisch für die Haubenmeise ist ihre leicht nach vorne geneigte Federhaube, die sie gerne aufstellt, sowie ihr schwarz-weißes Halsband, welches als Strich bis zur Schnabelunterseite reicht.

Haubenmeise

Haubenmeise

Kurz vor Weihnachten

und Temperaturen von 12° Grad Celsius, lassen diesen Dezember wieder zum Rekord-Dezember werden. Wo nur bleibt der Winter, wird sich auch die Wasseramsel gedacht haben, als ich sie heute bei wechselhaftem Wetter besucht hatte. Dennoch verlässt sie sich auf den Sonnenstand, um den Weg zurück in den Norden anzutreten, und der sagt, dass wir grade den kürzesten Tag des Jahres haben und es noch viel zu früh ist, wieder aufzubrechen. Ich zumindest habe Freude an diesem recht zutraulichen Vögelchen, welches durchaus bis auf vier Meter entgegen gehüpft kommt, wenn man sich nicht bewegt.

20151223-_L6A7076 - Kopie

Die nordische Wasseramsel

konnte ich zum ersten mal in diesem Winter in ihrem Revier begrüßen. Sie ist lediglich ein Wintergast und verbringt den Rest des Jahres hoch im Norden. Umso erstaunlicher ist es, dass jedes Jahr zur gleichen Zeit ein kleiner Vogel aus dem hohen Norden sein kleines Winterrevier in Schleswig-Holstein findet. Die Wasseramsel lebt vor allem von Fliegen-, Mückenlarven und anderen Wasserinsekten, die sie in schnell fließenden Gewässern findet. Dazu sitzt sie oft auf einem Stein und taucht nach ihnen oder hält ihren Kopf ins strömende Wasser um den Grund nach bodennaher Beute abzusuchen. Gelegentlich dreht sie dabei auch Steine am Grund des Baches um. Da es in Schleswig-Holstein selten schnell fließende Gewässer gibt, findet man sie mit Glück an Bächen an denen Fischtreppen angelegt sind.

Wasseramsel

Wasseramsel taucht

Schwanzmeisen

Schwanzmeise im Duvenstedter Brook

sind im Winter meist in Trupps in lichten Wäldern zu sehen. Schwanzmeisen sind enorm leichte und lebhafte Gesellen und ziehen durch die Baumkronen, wo sie sich mit ihrem schlanken, langen Schwanz gut ausbalancierend bis auf dünnste Äste vorhangeln. Sie ernähren sich vor allem von Kleinstinsekten, wie Blattläusen, Larven und Eiern. Nie bleiben sie lange an einem Ort, sondern ziehen nach kurzer Nahrungssuche weiter. Ihr ständiges Kommunizieren durch ein Zirpen unterscheidet sich ziemlich gut von den anderen Meisenarten und ist sicherlich ein Zeichen enger sozialer Bindung. Diese Schwanzmeise konnte ich auf einem Spaziergang durch das Duvenstedter Brook an einem grauen Dezembermorgen fotografieren.