Nachdem ich 2014 im Winter die Vesterålen besucht hatte, um Nordlichter zu fotografieren, wollte ich dieses Spektakel irgendwann nochmal auf den wunderschönen Inseln der Lofoten wiederholen. Im März 2019, sollte dieser Wunsch, zusammen mit meinem Fotofreund Volker in Erfüllung gehen. Seit Anfang Februar, schaute ich immer wieder sorgenvoll auf die Wettervorhersage des Regierungsbezirks Nordland, in dem die Lofoten liegen. Seit Tagen herrschten dort Temperaturen bis +7° Grad Celsius, die den hoffnungsvoll ersehnten Schnee, der zuvor dort lag, in Windeseile wegschmelzen ließ. Extreme Temperaturen sind zudem mit Sturm aus südlichen Richtungen und sintflutartigen Regenfällen verbunden. Genau dieses Wetter hatte ich erhofft, nicht erleben zu müssen. Meine Befürchtungen sollten jedoch nicht eintreffen. Am Tag unserer Anreise über Oslo und Bodø mit SAS und Widerøe änderte sich das Wetter und die Temperaturen fielen jahreszeitengemäß unter den Gefrierpunkt und es sollte für die Dauer unseres Aufenthaltes traumhafte Bedingungen mit frostigen Temperaturen, Schneeschauern, und vielen sonnigen Stunden geben.

Zum Sonnenuntergang erreichten wir mit einer kleinen Dash 8 den Flughafen Leknes auf den Lofoten, übernahmen unseren Mietwagen und machten uns in der einbrechenden Dunkelheit auf den Weg nach Reine, dem Ort von wo aus wir in den nächsten 7 Tagen die südlichen Lofoten erkunden wollten. Schon auf der Fahrt bemerkten wir, wie sich der klare Sternenhimmel in nördlicher Richtung fahlgrün färbte und uns das erste Nordlicht begrüßte. Schnell noch etwas Proviant für die nächsten Tage eingekauft, erreichten wir gegen 20:00 Uhr unsere Unterkunft, das Reinefjorden Sjøhus und bezogen unser erst vor zwei Jahren gebautes Rorbu auf der kleinen Insel Hamnøya, ganz in der Nähe des wohlmöglich bekanntesten Fotospots auf den Lofoten, den Blick von der Brücke auf die Rorbuer von Eliassen. Das Auspacken der Koffer musste warten, denn wir wollten gleich auf die Brücke. Wie wir feststellen mussten, waren wir nicht die Einzigen, die gleiche Absicht hatten, das Nordlicht über diesem imposanten Fotospot aufzunehmen.