Uhukontrolle

20160512-_L6A9011 - Kopie

jede Woche schaue ich ein mal bei meinem Uhu vorbei. Wie geht es ihm und wie groß ist er geworden? Als ich gestern Abend vorbei schaute, kamen zwei Rehböcke auf mich zu gelaufen. Offensichtlich hatten sie mich nicht wahrgenommen und einer von beiden rannte mich fast um. Er lief nur knapp an mir vorbei, blieb stehen, schaute sich um und fing an zu schreien. Nur ein paar Meter weiter lag der kleine Uhu an einer großen Eiche, hatte sich ganz klein gemacht und versteckt. Er hat schon ordentlich an Gewicht zugelegt. Langsam sieht man unter dem Flaumkleid schon sein späteres Federkleid. Der Uhu-Beauftragte des Landesverbandes Eulenschutz, schätzt ihn mittlerweile auf ein Alter von 35 Tagen. Wie erwartet, schimpfte die Mutter aus einem Baum, als ich mich ihm zu dicht näherte. Er sieht gut und gesund aus, sodass ich beruhigt heim ging.

Wie lieblich ist der Maien

aus lauter Gottesgüt,
des sich die Menschen freuen,
weil alles grünt und blüht!
Die Tier sieht man jetzt springen
mit Lust auf grüner Weid,
die Vöglein hört man singen,
die loben Gott mit Freud.

20160506-_L6A8841 - Kopie

 

dieses Volkslied hatte ich auf den Lippen und es ging mir nicht aus dem Sinn, als ich mich abends zu Fuß auf den Weg machte, um den Bruterfolg „meines“ Uhus zu kontrollieren. Als ich durch den Wald ging, sah ich eine Damwild-Herde, die im Abendlicht auf der Lichtung äste und in den Wald flüchtete, als ich meinen Weg fortsetzte. Beim Uhu angekommen, suchte ich schon von weitem die Krone des Nistbaumes ab, konnte aber weder Altvogel, noch Küken sehen. Mich überkam ein ungutes Gefühl und ich schaute auf den Boden. Dort bemerkte ich ein flauschiges Knäuel, welches reglos da lag. Ich ging näher.

Mich schauten zwei große, noch fahl orange-farbene Augen an. Oha, hoffentlich ist dir beim Fall aus 8 Metern Höhe nichts passiert, dachte ich, aber das flauschige Knäuel sah mich nur erstaunt an und als ich noch näher kam, spreizte es seine kahlen, puscheligen Federflügel wie ein Truthahn auseinander und fauchte mich an. Rund um seinen unfreiwillig erlangten Platz, lagen dutzende Federn, sodass ich drauaf schließen konnte, dass Mama Uhu die missliche Lage des Kleinen unter Kontrolle hat und ihn mit Nahrung versorgt. Ich ging um den Baum um nach weiteren Uhu-Kindern zu suchen und fand nahe des Stammes einen toten kleinen Uhu, der offensichtlich den Sprung vom Baum nicht überlebt hatte.

Als ich meine Aufmerksamkeit abermals dem puscheligen Fellknäuel schenkte, wurde ich lautstark aus dem Wald beschimpft. Erschrocken wendete ich mich in die Richtung des Schimpfens und bemerkte ganz in der Nähe die Mutter. Ein riesengroßer Vogel schaute mich böse an und flog von Baum zu Baum. Ich schoss ein paar Fotos und verabschiedete mich, in der Hoffnung, dass dieser kleine Uhu den Start ins Uhu-Leben überlebt.

20160504-_L6A8611 - Kopie

 

Fuchs im Rapsfeld

20160504-_L6A8531 - Kopie

Es sollte ein herrlicher Frühlingstag werden, so prognostizierte es die Wettervorhersage. Seit ein paar Tagen blüht auch bei uns im Norden der Raps. Zeit, sich auf den Weg zu machen, denn in den Spuren der landwirtschaftlichen Fahrzeuge, kann man so allerhand Tiere sehen, die so heimlich, unerkannt und schnell die Fahrspuren nutzen, um von einer Seite des Feldes zur anderen zu kommen. Deshalb ging auch ich, bewaffnet mit dem großen Objektiv und Einbeinstativ, langsam und aufmerksam durch das Rapsfeld, bis mir dieser junge Fuchs entgegen kam, inne hielt, interessiert schaute, um dann kehrt zu machen und sich schnell zu trollen.